13.09.2017

IGS Newsletter 16/2017

 
Rechtsgutachten Geometerregister

Im Rahmen seiner Tätigkeiten hat der Vorstand Veränderungen im Bereich der amtlichen Vermessung wahrgenommen, die vor allem die eigenverantwortliche und unabhängige Berufsausübung einzelner Mitglieder resp. von im Geometerregister eingetragenen Berufskollegen in Frage stellen.

Im Fokus stehen dabei einerseits Firmenübernahmen durch branchenfremde Unternehmungen und andererseits die Erfüllung der Berufspflichten der Ingenieur-Geometer gemäss der geltenden Gesetzgebung.

Zur Diskussion stehen die Kernfragen, wann und wie lange die Formalitäten zum Eintrag im Berufsregister erfüllt sein müssen und wie vorzugehen ist, wenn die Voraussetzungen (betrieblich und/ oder personell) für den Verbleib im Register nicht mehr erfüllt werden (GeomV, Art. 17ff.). Der Vorstand hat sich deshalb entschieden, ein entsprechendes Rechtsgutachten in Auftrag zu geben.

 

KBOB-Ansätze

Auf Druck der WEKO hat die KBOB mit Wirkung per 1. Juli 2017 die Publikation von Stundenansätzen für die freihändige Vergabe von Ingenieurdienstleistungen aufgehoben. Weder die KBOB noch die betroffenen Planerverbände sind glücklich über diesen Entscheid. Aus Sicht der Planer gibt es dazu folgende Hauptpunkte, welche besondere Erwähnung verdienen:

Zum einen fallen die bisherigen Maximalansätze weg und den Anbietern ist es freigestellt, durch geschicktes Verkaufen ihrer Arbeit auch höhere Ansätze zur Verrechnung zu bringen. Zum zweiten gilt es, den semiprofessionellen Bauherren nahe zu legen, dass sie die bisherigen Empfehlungen weiterhin als „Richtwerte“ zur Honorierung von Dienstleistungen verwenden, um einen Wildwuchs zu vermeiden.
Und schliesslich soll bei der Ausschreibung von Dienstleistungen darauf hin gearbeitet werden, dass der Preis als Zuschlagskriterium weniger stark gewichtet wird, als die sogenannt weichen Kriterien, und damit dem „vorteilhaftesten“ Angebot der Zuschlag erteilt wird.

Die Konferenz der Planerverbände wird die Mitglieder ihrer Organisationen in dieser Hinsicht unterstützen.

 
 

 

Rollstuhlparkplatz Phase II, Regionenvertretungen

Im 2012 wurde das Projekt «Rollstuhlparkplatz» im Rahmen der Feier 100 Jahre amtliche Vermessung lanciert. Dank Spendengeldern namhafter Organisationen und Dienstleistungsverträgen mit Nutzern der Daten konnte die Phase «Ersterfassung» durchgeführt, finanziert und anschliessend der Verein Accessibility Data gegründet werden. Zum jetzigen Zeitpunkt sind rund 9‘000 Parkplätze erfasst und in der ersten Jahreshälfte 2017 wurde www.rollstuhlparkplatz.ch 3595-mal aufgerufen.

Im Newsletter 14/2017 wurden die Mitglieder aufgerufen, ihr Interesse an der Mitarbeit als Regionenvertretung zu bekunden. Per 15. August 2017 sind 10 Bewerbungen eingegangen, welche wie folgt bewertet wurden:

  1. Ausgewogenheit: Die IGS achtet darauf, dass keine ungewöhnliche Konzentration von Aufträgen/ Mandaten entsteht. Kandidaten, welche bereits in der Ersterhebung eine qualifizierte Position inne hatten oder mit anderen IGS - Mandaten betraut sind, werden bei der Evaluation nicht erneut berücksichtigt.
  2. Die verbleibenden Bewerber werden nach ihrer beschriebenen Motivation und dem angebotenen Verrechnungsmodell beurteilt.
  3. In Absprache mit der Leitung von Accessibility Data werden die drei Vertretungen (je eine pro Sprachregion) ausgewählt. Das Ergebnis der Evaluation wird unseren Mitgliedern im Rahmen der Instruktion für die Nachführung kommuniziert.

 

Revisorin / Revisor

Nach langjähriger Tätigkeit als Revisor hat unser Mitglied Daniel Käser angekündigt, dass er auf die Vereinsversammlung 2018 hin demissionieren wird.

Der Vorstand ist somit auf der Suche nach einer neuen Revisorin bzw. nach einem neuen Revisor.

Die Revisionstätigkeit ist für die IGS von grosser Bedeutung, bildet der Revisionsbericht doch eine wichtige Grundlage für die Verabschiedung der Jahresrechnung und die Erteilung der Decharge.

Der Jahresabschluss wird von HST Treuhand AG erstellt. An einem Halbtag Ende Februar/Anfang März gilt es, diese zusammen mit dem zweiten Revisor zu prüfen.

Interessierte sind eingeladen, sich bei Thomas Frick zu melden. Merci.