22.11.2017

IGS Newsletter_Informazione 21/2017

 
Anstellungsbedingungen / Convenzione collettiva di lavoro
 
 
 
 

Resultate der Verhandlungen 2017 und Minimallöhne 2018

Sehr geehrte Damen und Herren

Im Sinne von Art. 23 der Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen treffen sich die Vertretungen der IGS, der FGS, der GEO+ING und der geosuisse zu regelmässigen Aussprachen und Verhandlungen, so auch am 19. Oktober 2017. Die Besprechungspunkte waren:

Inkraftsetzung der neuen Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen per 1. Januar 2018
Alle Parteien haben an ihren Versammlungen im April 2017 in Lausanne die überarbeitete Vereinbarung verabschiedet.
Die Verbände haben seither lediglich vereinzelte Auskünfte zur Anwendung der neuen Vereinbarung erteilen müssen. Die Informationen im Vorfeld und im Nachgang zu den Abstimmungen bewährten sich.

Prüfung Minimallöhne
Hinsichtlich der Anpassung der Mindestlöhne ergibt sich kein Handlungsbedarf.
Einerseits hat die Umsetzung der neuen Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen Priorität und andererseits zeigen die Ergebnisse der Lohnerhebungen der Planerverbände, dass die formulierten Mindestlöhne durchwegs übertroffen werden. Als ergänzende Datengrundlage wird FGS im 2018 eine eigene Lohnerhebung durchführen.
Die unveränderten Mindestlöhne sind nicht als „kein Verhandlungsergebnis“ zu interpretieren, denn erfahrene Fachleute sind auf dem Arbeitsmarkt weiterhin begehrt. IGS, FGS, GEO+ING und geosuisse laden deshalb Arbeitgeber und Arbeitnehmer ein, das Gespräch und gute Lösungen zu suchen.

Das Dokument finden Sie auch auf unserer Website.

Freundliche Grüsse

Ingenieur-Geometer Schweiz (IGS)
Thomas Frick, Präsident

Schweizerischer Verband für Geomatik und Landmanagement (geosuisse)
Matthias Widmer, Präsidium

Fachleute Geomatik Schweiz (FGS)
Laurent Berset, Präsident

Fachgruppe der Geomatik Ingenieure Schweiz (GEO+ ING)
Jérôme Ray, Präsident

Risultati dei negoziati 2017 e salari minimi 2018

Gentili signore, egregi signori,

conformemente all’art. 23 della convenzione sulle condizioni di assunzione, i rappresentanti di IGS, PGS, GEO+ING e geosuisse si incontrano regolarmente per discutere e negoziare le condizioni di lavoro. Durante l’ultimo incontro del 19 ottobre 2017 si sono tematizzati i seguenti punti:

Entrata in vigore della nuova convenzione collettiva di lavoro sulle condizioni di assunzione il 1° gennaio  2018
In occasione delle loro reciproche assemblee tenutesi nell’aprile 2017 a Losanna, tutte le parti hanno approvato la convenzione rielaborata.
Da allora le associazioni hanno fornito informazioni sporadiche sull’applicazione della nuova convenzione. Le informazioni trasmesse sia prima che dopo le votazioni si sono rivelate molto preziose.

Analisi dei salari minimi
Non sussiste nessuna esigenza di intervenire sui salari minimi.

Da una parte, l’attuazione della nuova convenzione sulle condizioni d’assunzione ha la priorità e dall’altra i risultati dell’indagine salariale della Società svizzera degli ingegneri e degli architetti mostrano che i salari minimi in vigore sono sistematicamente superati. A titolo complementare, nel 2018 la PGS realizzerà un proprio sondaggio salariale.

I salari minimi invariati non stanno a significare che si sia in presenza di un vuoto negoziale: gli specialisti con esperienza sono molto richiesti sul mercato del lavoro. Di conseguenza, le associazioni IGS, PGS, GEO+ING e geosuisse invitano i datori di lavoro e i dipendenti a dialogare e a trovare delle buone soluzioni. 

Il documento è disponibile sul nostro sitio web.

Cordiali saluti

Ingegneri-Geometri Svizzeri (IGS)
Thomas Frick, Presidente

Società svizzera di geomatica e di gestione del territorio (geosuisse)
Matthias Widmer, Presidente 

Professionisti Geomatica Svizzera (PGS)
Laurent Berset, Presidente

Groupement professionnel des ingénieurs en géomatique Suisse (GEO+ ING)
Jérôme Ray, Presidente

 

Bildung CAS GeoBIM (tedesco)

Auf Wunsch der Fachhochschule Nordwestschweiz machen wir auf eine spannende Weiterbildung aufmerksam, die am 6. Februar 2018 startet: CAS GeoBIM 

Weiterführende Informationen finden Sie hier.